13. 06. 2013 | Autor: | Keine Kommentare

Die olympischen Winterspiele von Sotschi 2014 werden nicht nach MEZ Zeit stattfinden, das heißt nicht nach mitteleuropäischer Zeit, sondern nach russischer Zeit. Für die olympischen Winterspiele und vor allem für die Medaillenvergabe bedeutet das, dass Entscheidungen und Medaillen zeitlich sehr spät stattfinden werden.

Zeitverschiebung Sotschi 2 Stunden

Sotschi befindet sich in der Zeitzone von Moskau, sprich im Winter wird es in Sotschi 2 Stunden später sein, als in Berlin.

Die meisten Wettbewerbe starten 7 Uhr MEZ, also 9 Uhr russischer Zeit und – vor allem auch wegen der Mittel-Europäer – enden alle Wettbewerbe spätestens 21:30 MEZ – also 23:30 russischer Zeit.

Die Abkürzung MEZ bedeuet übrigens Mitteleuropäische Zeit. Was das für die Wettbewerbe im einzelnen bedeutet, könnt Ihr Euch hier anschauen.

Zeitverschiebung in Sotschi: Olympia im Livestream

Der Olympia Zeitplan wurde somit schon recht klar auf die Mitteleuropäer angepasst.

Trotzdem bedeuet dies auch, dass die meisten Wettkämpfe zu Bürozeiten stattfinden werden und Olympia im Live Stream ein wirkliche Alternative darstellt. Im Büro mal kurz schauen, wie es bei Olympia läuft, wird für viele Fans die einzige Möglichkeit sein, sich zu den olympischen Winterspielen in Sotschi auf dem laufenden zu halten.

Die 2 Stunden Zeitverschiebung werden wahrscheinlich keinen Effekt haben – weder positiv noch negativ.

Einen Kommentar verfassen
Dein Name*
Deine E-Mail-Adresse*
Deine Webseite
Dein Kommentar